© Pavel Muravev iStockphoto

ERS 2022: Diskussion

Phänotypisierung vor der Asthmatherapie?

Auch wenn der Trend bei Asthma eindeutig in Richtung individualisierter Therapie mit Phänotypisierung geht, sind nicht alle Experten davon überzeugt, dass eine routinemäßige Messung verschiedener Biomarker für die Therapieentscheidung essenziell ist. Anlässlich des ERS in Barcelona wurde in der Online-Session„T2 high and T2 low asthma: should we care, or should we only care about asthma?“ zum Thema „Phänotypisierung vor der Asthmatherapie: pro und contra“ debattiert.

Viele Patienten mit schwerem Asthma qualifizieren sich für mehr als ein Biologikum. Bisher gibt es allerdings keine direkten Vergleichsstudien, um die Auswahl zu erleichtern. Post-hoc-Analysen haben jedoch bestimmte klinische Merkmale identifiziert, die mit einem überlegenen Ansprechen auf einige Therapien verbunden sind. Das Vorhandensein von allergischen und/oder eosinophilen Komorbiditäten wie atopischer Dermatitis oder nasaler Polyposis, die zusätzlich von der Wahl des Biologikums profitieren können, sollte ebenso berücksichtigt werden wie Patientenpräferenzen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top